Skin-Konzert mit brauner Färbung

Am 17. Mai soll eine rechte Subkultur-Veranstaltung unter dem Titel „Noise of Germany“ an bisher noch nicht benanntem Ort stattfinden.

In der sächsischen Stadt Plauen ist vor einigen Jahren das Fanzine „Feindkontakt“ ins Leben gerufen worden. Es bezeichnet sich als unpolitisch, doch Beiträge verraten immer wieder eine Nähe zur rechten Szene. Der 32-jährige Betreiber ist ferner als Produzent für CD-Veröffentlichungen unterwegs und hat sich dazu die Ausrichtung von Konzerten auf seine Fahnen geschrieben. Am 17. Mai soll solche Subkultur-Veranstaltung unter dem Titel „Noise of Germany“ stattfinden. Der genaue Veranstaltungsort wird momentan noch nicht benannt. Als Bands werden dafür „The Riot“ (Tschechien), „Schusterjungs“ (Weißenfels), „Rien Ne Vas Plus“ (Magdeburg) und die Briten von „Condemned 84“ angekündigt.

Beworben wird der Auftritt im Internet auch auf internationalen Portalen der rechten Szene. Den Musikern wird vorgeworfen, sich nicht strikt von allen rechtsgerichteten Aktivitäten und Kontakten abzugrenzen, also eine „Rechtsoffenheit“ an den Tag zu legen. Die letzte internationale Konzertreihe dieser Art fand erst am 8. Februar statt. Dabei standen unter anderem mit „Headcase“ (Belgien) und „Tattooed Mother Fuckers“ (TMF/Großbritannien) auch Bands auf der Bühne, die aus ihrer „Rock Against Communism“-Haltung (RAC) keinen Hehl machen.

Quelle: Blick nach rechts

RASH&Disorderly 2014

MADs Punk-Festival ist nicht disorderly! Für mehr Aufklärung in der
Szene und Konsequenzen gegenüber MAD Tourbooking!

https://linksunten.indymedia.org/en/node/110443

Wir haben keinen Bock darauf abhängig von skrupellosen
Vermarktungsplattformen wie MAD zu sein, um linke Locations aufrecht zu
erhalten!

Auch dieses Jahr wird es wieder ein RASH & Disorderly –  Festival in
Berlin geben. Auch wenn es sich hierbei um Event-Kultur  handelt,
begreifen wir es als guten und wichtigen Ansatz, MAD  Tourbooking etwas
entgegenzusetzen.

Deshalb: kommt am 12.04. alle ab 20 Uhr in die Bunte Kuh!
Es spielen Enraged Minority, IchSucht und Bier Iki Ütsch. Es wird
Soli-Drinks und  eine Aftershowparty mit DJ Dolphin Lord geben, welcher
Euch 77’s 80’s 90’s 00’s & das Beste von heute Punk präsentieren wird!

 

https://i0.wp.com/www.red-skins.de/images/RASH_and_Disorderly_Plakat_2014.jpg

ANTIFA CRIMINALS UNITED!

20. März: Veranstaltung zu den (gefangenen) Antifas Joel, Adel, Josef | 20 Uhr, Bandito Rosso, Lottum Straße 10a

Es wird ein Antifa aus Schweden reden, so wie die Soligruppen für Adel und Josef.
Außerdem gibt’s Essen und Cocktails.

Mobi-Video 22.03.2014 ☆ Bundesweite Antirepressions-Demo -> http://tinyurl.com/pjtclg2

Presented by: NEA & RASH

Neue rechtsextreme Modemarke aus Russland: „White Rex“

Eine neue rechtsextreme Modemarke sorgt in Russland für Aufsehen. Hochprofessionell richtet „White Rex“, die eine Mischung aus Gewaltästhetik, Rassismus, rechtsextremer Symbolik und Wikinger-Kitsch anbieten, Kampfsport-Turniere und Rechtsrock-Konzerte aus. Die Unterwanderung des Sports durch Neonazis schreitet voran. Protest dagegen gibt es kaum. Jetzt drängt der rechtsextreme Kampfsportausrüster auch auf den deutschen Markt – und hat gute Chancen, ein neuer Lieblingsszeneausstatter zu werden.

 

weiter

Aktualisiertes Selbstverständnis!

Wir sind eine Gruppe anarchistischer und kommunistischer Skinheads, die sich unter dem Namen Red & Anarchist Skinheads Sektion Hannover als Teil eines international agierenden Netzwerks linksradikaler Skinheads versteht.
Dies beinhaltet für uns den organisierten und alltäglich geführten Kampf gegen die kapitalistische Gesellschaftsordnung für eine befreite Gesellschaft ohne unterdrückende Vorstellungen wie Rassismus, Nationalismus, Sexismus und Homophobie.

Trotz einiger weltanschaulicher Differenzen und unterschiedlichen politischen Hintergründen wollen wir gemeinsam, solidarisch und undogmatisch diesen Kampf führen ohne uns in politischen Grabenkämpfen zu verlieren und zu spalten.
Begriffe wie „Working Class“ und „Unity“ sind für uns nicht nur auf Oi-Konzerten gegröhlte unpolitische Phrasen sondern Bestandteil und Umschreibungen des gemeinsamen Kampfes gegen die herrschenden Klasse und die bestehenden Verhältnisse sowie für die Vernetzung und Stärkung der internationalen Linken.

Aufgrund der Tatsache, dass innerhalb der Skinheadszene eine zunehmende Toleranz gegenüber rassistischen, nationalistischen und anderen reaktionären Tendenzen wahrnehmbar ist, wollen wir Stellung beziehen, um uns von diesem Trend zu distanzieren und ihm entgegenzuwirken.

Wer sich innerhalb der Skinheadszene als unpolitisch oder „antipolitisch“ positioniert und Faschismus mit Antifaschismus gleichsetzt geht in unseren Augen Hand in Hand mit den herrschenden Verhältnissen und konservativer Politik.

Daher haben wir uns organisiert, um uns bundesweit sowie international mit Gleichgesinnten zu vernetzen und Aktionen, Veranstaltungen, Partys oder Konzerte zu organisieren, die den Anspruch haben Antifaschismus und weitergreifende progressive Themenfelder auch in der Skinheadszene zu etablieren.

Wer sich davon angesprochen fühlt, kann gerne mit uns in Kontakt treten.

No war but classwar!