Hannover: Neonazi Patrick Kruse „geoutet“

JPGAm Sonntag, den 28. Juli 2013 wurde Patrick Kruse in Pattensen bei Hannover in den frühen Morgenstunden „geoutet“. Es wurden Flugblätter in die Briefkästen der Anwohner_Innen seines Wohnviertels verteilt die über die Aktivitäten des Neonazis informieren sollen.
Patrick Kruse war, bis zu ihrem Verbot im September 2012, Mitglied der neonazistischen Gruppierung „Besseres Hannover“. Inzwischen ist er u.a. bei einem Ableger der „Identitären“ in Hannover aktiv, tritt jedoch nach wie vor als neonazistischer Liedermacher unter dem Namen „Jugendgedanken“ bei extrem rechten Veranstaltungen auf…
Weiterlesen auf Indymedia

Neonazis ermorden Mann in Kaufbeuren!

Ein Neonazi aus Thüringen und seine Gruppe haben auf dem Tänzelfest in Kaufbeuren mehrere Menschen aus rassistischen Gründen brutal angegriffen. Einer der Attackierten ist nun verstorben (Stand der Informationen: Freitag, 19. Juli 2013, 19.00 Uhr).

Der erste Angriff von rechts
Am Mittwoch gegen Mitternacht auf dem Tänzelfest in Kaufbeuren: Im Festzelt hat hier gerade noch die „Harmonie Oberbeuren“ gespielt. Mindestens sieben zum Teil alkoholisierte Männer im Alter von 22 bis 53 Jahren versuchen nun zum Ende des Fests, auf der kleinen Straße hinter dem Zelt drei Spätaussiedler zu provozieren. Ein 36-jähriger Thüringer und andere aus der Gruppe beleidigen die drei jungen Männer zuerst mit rassistischen Beschimpfungen, schließlich greifen sie sie auch körperlich an. Die Angegriffenen setzen sich gegen die rassistischen Schläger erfolgreich zur Wehr, mehrere Personen erleiden allerdings leichte Verletzungen. Weiter…

„Oi-Konzert“ am 20. Juli

Mellin – In dem kleinen Ortsteil Mellin der Gemeinde Beetzendorf (Altmarkkreis Salzwedel) in Sachsen-Anhalt soll kommenden Samstag ein Rechtsrock-Konzert mit drei Bands stattfinden.

Angekündigt werden für den 20. Juli aus Hamburg „Abtrimo“ und „Likedeelers“, zudem wird die fünfköpfige Band „Rampage“, die sich aus Musikern aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt zusammensetzt, beworben. Letztere haben in einem Interview einmal die Neonazi-Bands „Skrewdriver“ und „Endstufe“ (Bremen) als ihre Vorbilder bezeichnet. Mit den Bremern bestritt die Band zudem 2008 bereits einen gemeinsamen Auftritt.

Bei Rampage spielen Mitglieder der früheren Rechtsrock-Band „Brachial“. Der Vertrieb der jüngsten Rampage-CD läuft über den Online-Versand von Bertino Adler aus Diekholzen (Landkreis Hildesheim), der im aktuellen Verfassungsschutzbericht Niedersachsens aufgeführt ist. Die Organisatoren für die Mellin-Veranstaltung  vermeiden einen Hinweis auf einen politischen Hintergrund, sondern sprechen verharmlosend von einem Oi-Konzert. (Quelle)

Remembering means fighting!

Leipzig: Heute, am 19. Juli 2013 wäre Kamal 22 Jahre alt geworden. Doch zwei Rassisten beendeten sein Leben in der Nacht vom 23. auf den 24.10.2010. Die Täter schlugen und erstachen ihn aus rassistischen Motiven.

Fast drei Jahre nach dem Mord existiert noch immer kein Gedenkort in Erinnerung an Kamal und die anderen Opfer rechter Gewalt in Leipzig, obwohl sich seine Familie, FreundInnen und UnterstützerInnen seit längerem darum bemühen.

Kein Vergeben! Kein Vergessen!

Den Naziaufmarsch in Bad Nenndorf verhindern!

Wieder wollen die Neonazis in Bad Nenndorf um deutsche Täter_Innen trauern. Rund um das Gefängnis der Alliierten im nenndorfer Wincklerbad haben die Neonazis einen geschichtsverdrehenden Opfermythos aufgebaut. Diesen inszenieren sie mit einem sogenannten Trauermarsch. Dieser Naziaufmarsch hat sich zu einem der größten in Norddeutschland entwickelt und gewinnt in der rechten Szene weiterhin an Bedeutung.
Mehr Infos unter: http://badnenndorf-blockieren.mobi/
sticker_400