Erneute NPD-Kundgebungen am kommenden Samstag in Hannover!

20 bis 50 Teilnehmer werden laut Polizei zur NPD-Kundgebung erwartet. Der erste Teil soll von 10 bis 13 Uhr auf dem Klagesmarkt stattfinden. Am Nachmittag wollen die Teilnehmer zwischen 13:30  und 16:30 Uhr im Bereich des Zentralen Omnibusbahnhof (ZOB) demonstrieren.

Die Polizei hat der Partei Beschränkungen erteilt: Die Teilnehmer dürfen keine Embleme oder Tätowierungen zeigen, die in Verbindung mit dem Nationalsozialismus stehen. Außerdem müssen sie auf Springerstiefel verzichten. Die NPD hat  sich in einem Vorbereitungsgespräch am Mittwoch sowohl mit den Orten und mit weiteren Beschränkungen einverstanden erklärt. Zurzeit liegen den Beamten Anmeldungen für Gegenveranstaltungen von insgesamt vier Organisatoren im gesamten Innenstadtbereich vor. Die Polizei will am Sonnabend an den Veranstaltungsorten starke Präsenz zeigen.

Quelle: HAZ

RASH Hannover stört Kundgebung der NPD auf dem Klagesmarkt

Aktion gegen die NPD-Kundgebung am 10.01.2013 in Hannover: Ordner der NPD-Jugendorganisation (Junge Nationaldemokraten) greifen Aktivisten der >>Red and Anarchist Skinheads Hannover<< mit Regenschirmen und Schildern an.
Diese gelangten zuvor als Nazis „getarnt“ auf die Kundgebung und entrollten ein Transparent mit der Aufschrift „Nazis bekämpfen! …mit allen Mitteln!“
029 030

NPD-Wanderzirkus macht Halt in Hannover

gnwpWie bereits auf unserer Seite angekündigt, will die niedersächsische NPD am kommenden DONNERSTAG, den 10. Januar 2013 im Rahmen einer Wahlkampfveranstaltung eine Kundgebung auf dem Klagesmarkt in Hannover abhalten.

Geplant ist die Veranstaltung von 15-18 Uhr und wurde von dem Lüneburger Bauunternehmer und Mitglied des NPD Bundesvorstands Manfred Börm angemeldet.

Wir rufen dazu auf sich an vielfältigen Aktionen gegen die Kundgebung der NPD zu beteiligen und ihre Veranstaltung zum Desaster zu machen!
Falls sich der Veranstaltungsort noch ändern sollte, geben wir es schnellstmöglich auf unserer Seite bekannt!

Die Recherche-Nord hat anlässlich der Landtagswahl eine Sonderseite zur Verfügung gestellt. In der Auseinandersetzung mit der NPD Niedersachsen soll diese eine Hilfestellung geben und die Strukturen sowie KandidatInnen der NPD Niedersachsen beleuchten.

Artikel der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung

Nazis bekämpfen! Auf allen Ebenen – Mit allen Mitteln!

Erfreulich Konsequentes aus dem Norden…

Weil er in einem Neonazi-T-Shirt eine Punkrock-Kneipe auf St. Pauli betrat, wurde ein 27-Jähriger lebensgefährlich verletzt. Zwei der mutmaßlichen Schläger konnten gefasst werden.

Die Hopfenstraße am Neujahrsmorgen gegen 6 Uhr: Der 27 Jahre alte Hamburger betritt mit einem Kumpel (26, aus NRW) die Punkrock-Kneipe „Skorbut“. Das spätere Opfer trägt ein T-Shirt der britischen Neonazi-Band Skrewdriver. Das kommt bei dem traditionell linken Publikum gar nicht gut an: Es entfesselt sich eine verbale Auseinandersetzung, die beiden unerwünschten Gäste werden des Ladens verwiesen.

Vor der Bar eskaliert die Situation: Der T-Shirt-Träger wird verprügelt. Als er am Boden liegt, treten die Angreifer auf ihn ein. Sein 26-jährige Kumpel schlägt einem der „Skorbut“-Leute auf die Nase, kassiert dafür mehrere Faustschläge.

Der 27-Jährige wird mit schwersten Kopfverletzungen in eine Klinik gebracht, sein Begleiter kommt mit leichten Verletzungen davon. Die Polizei kann zwei mutmaßliche Schläger, Kolja W. (26) und Marcel L. (19), festnehmen. Gegen sie wird wegen versuchter Tötung ermittelt.

Quelle: Hamburger Morgenpost