RASH Hannover Interview mit KOP

Am 16./17. November 2012 fand zum fünften Mal das „Siempre Antifascista Festival“ in Berlin-Kreuzberg statt (Bericht). RASH Hannover nutzte die Gelegenheit um ein Interview mit dem Sänger der antifaschistischen Metal-Hardcore Band KOP aus Katalonien zu führen.

1. (SKINSKI) Du spielst seit langer Zeit in der Band und das ist bereits deine zweite Band. Was willst du dem Publikum auf diese Art mitteilen?
(Juanra KOP) KOP, das ist die Stimme des Volkes und wir wollen folgendes vermitteln:
1. Wissen über die Aufstände verschiedener Völker. Wir kämpfen für sie mit unserer Musik (Katalonien, Baskenland, Palästina…)
2. Das Wichtigste was wir vermitteln wollen ist Solidarität
3. Unterstützung verschiedener politischer Gruppen untereinander (Antifa, Feminismus usw.)

2. (SKINSKI) Gibt es Bands, die deine Band beeinflusst haben?
(JUANRA KOP) Ja natürlich. Zum Beispiel, die bekannte Band KORTATU, eine radikale Band aus dem Baskenland. Naja, und natürlich Metal.

3. (SKINSKI) Wie reagiert Spanien auf eure antifaschistische, linksradikale Musik?
(JUANRA KOP) Ja, es gab Probleme in verschiedenen Städten. Noch bevor ich im Knast war (Hintergrund), gab es Probleme von Seiten der Regierung. Nach der Freilassung wurde alles noch schwieriger. Es gibt bei uns eine Organisation von Opfern des Terrorismus, und das in allen Regionen. Vor allem die machen uns Probleme.

4. (SKINSKI) Und wie sieht es aus mit Faschisten? Ist das ebenfalls ein großes Problem in Spanien und Katalonien?
(JUANRA KOP) Ja.
(SKINSKI) Gibt es mehr oder weniger Probleme als zuvor?
(JUANRA KOP) Ungefähr vor 5 Jahren gründete sich eine neue Gruppe von sogenannten „Autonomen Nationalisten“. Sie sehen aus wie linke Autonome und versuchen unseren Lebensstil zu kopieren. Sie haben ein Ziel: „sozialer Nationalismus“ und „sozialer Kampf“ bzw der Kampf mit illegalen Immigranten. Sie arbeiten ebenfalls zur Wirtschaftskrise, wodurch sie viel Zustimmung aus der Bevölkerung bekommen. Dadurch wächst diese Szene mehr und mehr. Viele fürchten, dass wenn es so weiter geht, es wird wie in den 90er Jahren.

5. (SKINKSKI) Und was sagst du zu eurer königlichen Familie?
(JUANRA KOP) Wir, Katalonien, kämpfen gegen die Regierung (Diktatur) von Seiten Spaniens, wir wollen unsere Unabhängigkeit, ein unabhängiges Leben, eine unabhängige Zukunft, die Freiheit Kataloniens, Sozialismus.

6. (SKINKSI) Wie gut seit ihr unter einander organisiert?
(JUANRA KOP) Moment sind wir in einer sehr besonderen Situation. Wir kämpfen alle gemeinsam für ein Ziel: FREIHEIT FÜR KATALONIEN.

7. (SKINSKI) Denkst du, ihr könnt mit eurer Musik irgendwas verändern?
(JUANRA KOP) Ich denke mit unsere Musik, nein. Aber wir sind Teil einer großen Bewegung, wir kämpfen gemeinsam mit unserem Volk!

8. (SKINSKI) Kennst du russische Bands?
(JUANRA KOP) Ja, Moscow Death Brigade, What we feel, und andere Rapbands, aber ich erinnere mich nicht mehr an die Namen.

9. (SKINSKI) Würdet ihr gerne in Russland auftreten?
(JUANRA KOP) Natürlich!

10. (SKINSKI) Was denkst du über den heutigen Abend?
(JUANRA KOP) Er hat noch nicht angefangen…

11. (SKINSKI) Irgendwas was du noch loswerden willst?
(JUANRA KOP) Vom ersten Tag an haben sie uns gefesselt, aber wir bewegen uns und kämpfen in der ganzen Welt, um uns zu befreien!! LA LUCHA CONTINUA ,HASTA LA VICTORIA SIEMPRE !!!

(SKINSKI) Vielen Dank für das Interview und weiterhin viel Erfolg!

Neue Rash-Gruppe Bogotá/Kolumbien

Spezielle Grüße gehen an unsere Freunde und Genossen der neuen RASH-Gruppe „May Day Crew Bogotá“!
Mehr Infos warum und weshalb sie sich von der bisherigen offiziellen Gruppe „Rash Bogotá“ abgespalten haben, erfahrt ihr in Kürze auf unserer Seite! Ein Klick auf das Logo führt euch zu ihrer Internetpräsenz…
405124_100443203454853_807385906_n

NPD-Hannover will’s erneut wissen…

Nachdem die NPD Hannover bereits im Juli diesen Jahres mit ihrem „Flaggschiff“ Halt auf dem Klagesmarkt in Hannover machte, kündigen sie nun an im Januar nächsten Jahres neben anderen niedersächsischen Großstädten auch wieder Hannover ansteuern zu wollen. Wie bereits in diesem Jahr wollen mehrere Redner der Partei im Rahmen einer Kundgebung auf die „Ziele und Lösungsansätze der Nationaldemokraten aufmerksam machen“.
Ob ihr Auftritt dieses Mal mehr Zuhörer/innen anzieh,t als 8 jämmerliche Gestalten die bedrückt am Rande stehen, bleibt abzuwarten. Sobald es mehr Informationen gibt, werden sie auf unserer Seite veröffentlicht.
Fotos vom letzten Mal finden sich auf www.antifawatchout.blogspot.de!
Nazischweinen entgegentreten Kopie

Nazi-Rapper vermutlich Mörder

Hannover – Ein Neonazi steht unter dringendem Tatverdacht, einen Mord in Hannover begangen zu haben.

Alexander K. (Jg. 1988), der in der Südstadt Hannovers gewohnt hat, soll eine 44-Jährige getötet, zerstückelt und die Leichenteile anschließend in den Maschsee in Hannover geworfen haben. Am Donnerstag wurde Haftbefehl gegen K. erlassen. Laut Medienberichten soll der Tatverdächtige bereits wegen Körperverletzung und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz strafrechtlich in Erscheinung getreten sein.

Mit zahlreichen Musik-Clips ist K., der laut Eigenbekunden in Kiew geboren und im westfälischen Minden aufgewachsen ist, im Internet vertreten und dem „Rechtsrap“ zuzurechnen. Antisemitische und rassistische Inhalte finden sich in den Songs des Rappers, der sich „Sash JM“ nennt. Auf einer Internetseite von K. heißt es: „Bleibt DEUTSCH und lasst euch nicht BRDigen“.

So finden sich auf der Seite auch Links zur „Reichsbewegung“, zum „Z-Versand“ von Meinolf Schönborn aus Herzebrock-Clarholz (Kreis Gütersloh) und zur Neonazi-Gruppe „Neue Ordnung“. Auf Youtube sind unter anderem Videos mit Musik zu finden, in denen „Sash JM“ zusammen mit Frank Rennicke zu hören ist. (jf)

Quelle: Blick nach rechts